Archiv

HBPO-Standort feiert Jubiläum

Meerane, September 2017 – In Meerane bekommen Autos ein Gesicht. Bei HBPO werden die Frontend-Module für verschiedenen Modelle montiert und zeitlich abgestimmt zum entsprechenden Automobilhersteller geliefert („Just-in-Sequence“). Nun feierte das älteste HBPO-Werk seinen 25. Geburtstag. Mit einem Mitarbeiterfest bedankte sich die Werksleitung bei ihren Mitarbeitern.

Mit einem Schiff der Elbflotte, das in den HBPO-Farben geschmückt war, ging es von Dresden aus in Richtung Sächsische Schweiz und am Abend auch wieder zurück. Die Mitarbeiter hatten mit ihrem 25. Geburtstag auch ordentlich was zu feiern. Der Standort ist nicht nur das erste HBPO-Werk, sondern auch eines der größten.
In Meerane werden aktuell Frontend-Module für den VW Passat, Golf sowie für die Porsche-Modelle Macan und Panamera gebaut. Zwei Produktionsmethoden werden vor Ort realisiert. „Wir können Frontends an einer Montagelinie produzieren. Das bedeutet, jeder Mitarbeiter montiert nur eine gewisse Anzahl an Bauteilen eines Moduls“, so Heiko Stengel, Geschäftsführer von HBPO in Meerane. „Es ist aber auch möglich, die Module in sogenannten Boxen zusammenzubauen. Ein Mitarbeiter erhält dann den kompletten Bausatz für ein Frontend-Modul und baut alles in einem Stück zusammen.“ HBPO kann mit diesen beiden Produktionsmethoden Kundenwünsche gezielter und effizienter erfüllen. „In der Montagelinie eignet sich grundsätzlich für hochvolumige Projekte. Die Box bietet hingegen die Möglichkeit, eine hohe Variabilität in den Modulen zu ermöglichen und individuelle Kundenwünsche umzusetzen.“
Aber was ist ein „Frontend“ eigentlich? Der Begriff ist vielleicht nicht so geläufig, jeder kennt aber die Vorderansicht eines Autos – eben das Gesicht. Zu diesem Modul gehören die Scheinwerfer, der Kühlergrill mit Kühler, der Montageträger und noch weitere Komponenten. Für das Aussehen eines Autos ist es also sehr entscheidend. Neben diesen sichtbaren Bauteilen verbergen sich aber noch zahlreiche weitere Komponenten, wie Crash-Management System, Motorkühlung, Luftleitteile, Sensoren, Montageträger und noch einige andere Teile.

Die HBPO-Mutter Hella KGaA Hueck & Co. hat sich bereits früh mit der Modularisierung im Automobilbau beschäftigt und dies auch vorangetrieben. Im ersten HBPO-Standort in Meerane wurden bereits 1992 die ersten Frontend-Module für den Golf 3 gefertigt. Bis zum Oktober werden sechs Millionen Frontends für verschiedene Marken und Modelle das Werk verlassen haben.

 

PDF Download