„Ich war von Anfang an Teil des Teams“

Laura ist ein kreativer Kopf und auch privat künstlerisch unterwegs. Sie studiert Kommunikationsdesign & Werbung und hat während ihres sechsmonatigen Praktikums HBPO bereichert. Win-win für beide Seiten. Laura hat einen Einblick in den Bereich Marketing erhalten und das Team im Bereich Grafik und im internen Projektmanagement unterstützt. Gleichzeitig durfte HBPO eine besondere junge Frau kennenlernen.

 

Die junge Studierende war auf der Suche nach einem Unternehmen, in dem sie während eines Praxissemesters viele Erfahrungen sammeln kann. An der Fachhochschule Bielefeld hat sie bereits einige Grafikprogramme kennengelernt und Magazine, Logos, Grafiken erstellt oder den Umgang mit der Kamera gelernt. Im Marketing-Team bei HBPO konnte sie diese Erfahrungen nun in der Praxis anwenden. So unterstützte sie das Team bei verschiedenen internen Kampagnen mit der Erstellung von Flyern und Plakaten, hat eigene Comics entwickelt und überall ihren ganz eigenen Stil eingebracht. Ganz nebenbei hat sie eine Menge gelernt und sich nun auch neben Adobe Illustrator mit InDesign vertraut gemacht.

Dass Laura durch eine körperliche Behinderung nicht so mobil ist wie andere junge Menschen ihres Alters, spielte für das HBPO-Team keine Rolle. Ihr Praktikum konnte sie vollständig „remote“ von zu Hause absolvieren. Hierfür brachte ihr eine Team-Kollegin sämtliches Equipment zum Start nach Hause. Inklusion bedeutet eben auch, dass jeder die Chancen und Möglichkeiten bekommt, sich trotz Einschränkungen mit seinen Fähigkeiten und Leistungen voll einbringen zu können. „Das Team hat mich herzlich aufgenommen und mich von Anfang an voll integriert. Ich habe eine Menge von den Kolleg:innen lernen dürfen und bin dankbar, dass ich viele tolle und spannende Aufgaben bekommen habe, an denen ich wachsen durfte. Das hat mir richtig gut gefallen und auch gut getan“, zieht Laura ein Resümee.

 

Laura hat in der Zeit bei HBPO eine Menge lernen können – allein das digitale Zusammenarbeiten über die verschiedenen Tools werden ihr auch in Zukunft helfen. Und auch für uns war die Zeit eine echte Bereicherung, denn wir haben in der Zeit mit Laura eine Menge lernen dürfen. Sie hat uns sensibilisiert und uns wieder bewusst gemacht, was wirklich zählt. Wichtig ist nämlich auch im Berufsumfeld der Mensch, wofür er „brennt“ und was er einbringen möchte – und nicht, welche Einschränkung er hat, wie er aussieht, wen er liebt oder woher er kommt.