HBPO entwickelt Luftklappensteuerung für Elektroautos

Energieeffizienz und die Reduktion von CO2 Emissionen sind auch bei HBPO wichtige Themen in der Produktentwicklung. Schon seit Jahren bietet das Lippstädter Unternehmen Luftklappensysteme (Active Grille Shutter) für Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren an. Sie helfen als Komoonente in der Fahrzeugfront bzw. im Frontend-Modul den Luftwiderstand zu, so den Verbrauch zu verringern und damit indirekt CO2 einzusparen. Seit diesem Jahr ist nun auch das erste Luftleitsystem für ein weltweit vertriebenes Elektrofahrzeug auf dem Markt. Die Eigenschaften des „Rollos“ sind dabei ähnlich wie bei einer Luftklappensteuerung (Active Grill Shutter), die beispielsweise in anderen Fahrzeugen verbaut werden

Genau wie Autos mit Verbrennungsmotoren haben auch Elektrofahrzeuge aerodynamische Eigenschaften, die sich auf den Verbrauch auswirken. Bei dem von HBPO mit einem Rollo auszurüstendem Fahrzeug ist der Bauraum in der Fahrzeugfront so begrenzt gewesen, dass der Einbau einer „klassischen“ Luftklappensteuerung nicht möglich ist. Trotzdem bestand der Wunsch, ein Luftleitsystem für Elektrofahrzeuge zu entwickeln. Das HBPO Research & Development Team hat sich deshalb vor drei Jahren auf die Suche nach der Lösung gemacht. Erste Ideen und Machbarkeitsstudien haben gezeigt, dass es möglich ist – so entstand das HBPO „Rollo“. Es funktioniert ähnlich wie eine Jalousie.

Das Rollo hat einen vertikalen Öffnungsweg und kann überall dort verbaut, wo der konventionelle Active Grille Shutter keine Lösung ist.

Die Wirkung des Rollo-Systems entspricht dem des konventionellen Active Grille Shutters. Die Funktionsweise ist aber grundverschieden. Durch Ein- und Ausfahren eines technischen Gewebes, das sich entlang zweier Führungsschienen bewegt und aufgewickelt wird, kann die Luft durchströmen. Auch bei Elektrofahrzeugen sind die Anforderungen an so eine technische Einheit – aufgrund von Temperaturbelastungen, Dauerbetrieb und Staudruck nicht zu vernachlässigen.