HBPO UNTERSTÜTZT AMBULANTEN KINDER- UND JUGENDHOSPIZDIENST IN SOEST

Die Zahl hinter dem Komma mag auf den ersten Blick klein wirken, in Summe kann sie aber viel ausmachen. Mittlerweile 124 Mitarbeitende des Lippstädter Unternehmens HBPO spenden den Centbetrag ihres Gehaltes hinter dem Komma an die Aktion „RestCent“. Nach anderthalb Jahren sind so 1.700 Euro zusammengekommen. Über diese tolle Unterstützung freut sich der Ambulante Kinder- und Jugendhospizdienst Soest.

Unterstützung in jeder Lebenslage - Genau das bietet der gemeinnützige Dienst Familien mit Kindern, die eine lebensverkürzende Krankheit haben. Die Mitarbeitenden fungieren als Stütze, Ansprechpersonen und Hilfe im Alltag, einfach als Lebensbegleiter:innen. Der Dienst bietet aber auch die Möglichkeit zum Aufbau eines Netzwerkes zwischen Menschen mit gleichen Erfahrungen.

„Wir begleiten auch Familien, die nicht unbedingt Entlastung brauchen. Oft reicht als Unterstützung für die Betroffenen auch schon aus, dass sie sich bei uns mit anderen Familien austauschen können. Jedes Kind mit dem Schicksal einer lebensverkürzenden Diagnose – egal in welcher Phase – und dessen Familie ist richtig und willkommen bei uns und unser Angebot ist kostenlos“, erzählt Michaela Schulte, Koordinationsfachkraft des Hospizdienstes.

Auch Geschwisterkinder werden einbezogen. Sie werden auf Wunsch ebenfalls begleitet und der Dienst organisiert beispielsweise Ausflüge zusammen mit anderen Geschwisterkindern. „Genau für solche Aktionen, für Ausflüge oder für die Organisation von Treffen bei uns vor Ort werden wir die Spende einsetzen. Wir bedanken uns ganz herzlich bei der Firma HBPO für diese wertvolle Unterstützung“, so Michaela Schulte weiter.

Bei der Spendenübergabe konnten zwei Mitarbeitende des Automobilzulieferers spannende Einblicke in die tägliche Arbeit der ehrenamtlichen und hauptamtlichen Helfer:innen des Dienstes bekommen. „Wir sind sehr froh und dankbar darüber, dass wir mit einer einfachen Aktion so effektiv helfen können. Die Arbeit des Vereins verdient unseren größten Respekt“, so Julia Breinert, Auszubildende im Bereich Marketing bei HBPO. „Der Austausch vor Ort hat mir gezeigt, dass die Aufklärung über dieses Thema immer noch ungemein wichtig ist. Ich hoffe, dass der Ambulante Kinder- und Jugendhospizdienst auch in Zukunft diese wertvolle Arbeit durchführen kann“, sagt Benedikt Hartleif, Mitarbeiter im Bereich Health & Safety bei HBPO.

Die Aktion „RestCent“ gibt es bei HBPO bereits seit 2017. In den letzten Jahren haben sich stetig immer mehr Mitarbeitende beteiligt.

Weitere Informationen zum Ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst unter: www.akhd-soest.de