„Unsere Stärke – Just-in-Sequence“

Das eine, ganz klassische Frontend-Modul gibt es nicht – dafür aber eine riesige Bandbreite an Varianten. Bis zu 15.000 unterschiedliche Varianten kann HBPO im Frontend-Modul-Segment bei einem Fahrzeugmodell liefern. Dabei vergehen zwischen der Bestellung des Frontend-Moduls und der Lieferung bis zum Einbautakt beim Fahrzeughersteller nur circa vier Stunden.

Hinter dieser enormen Variantenvielfalt der Frontend-Module und dem engen Zeitplan steht ein ausgefeiltes Logistiksystem bei HBPO – und ein Team von Logistikplanern, die ihr Handwerk verstehen.

Unsere Logistik-Fakten im Überblick:

  • Wir unterteilen den Logistik-Prozess in Inbound-, Internal- und Outbound-Prozess. In allen Bereichen können wir spezialisierte Lösungen anbieten.
  • Inbound: Schon bei unseren Lieferanten steigen wir in die Lieferkette ein und konzeptionieren, entwickeln und vereinbaren die Verpackung der Bauteile. Wir organisieren und planen für 98 Prozent unserer Projekte die Verpackung der zu liefernden Teile. Beim Verpackungsmaterial sorgen wir uns um Spezialverpackungen für empfindliche Teile, Universalverpackungen für weniger empfindliche und nutzen natürlich auch Kartonagen, wenn dies ökologisch und ökonomisch sinnvoll ist.
    Gemeinsam mit Speditionen planen und organisieren wir die Belieferung unserer Werke. Hierbei achten wir auf sinnvolle Kombinationen der Transporte und natürlich auf Transportvermeidung, den besten Umweltschutz. Wir kontrollieren den Wareneingang – sowie die Qualität der Lieferung.
  • Zu unserer Internal Logistik gehört mehr als nur ein Lager, das wir durchschnittlich alle drei bis vier Tage einmal komplett umschlagen. Im Werk müssen die Teile ebenfalls zur passenden Zeit am passenden Ort – nämlich der Fertigung der Module bei uns – bereitgestellt werden. Hier helfen uns verschiedene technisch gestützte Logistik-Software-Systeme.
  • In sogenannten JIS-Racks werden unsere fertigen Module zum Kunden gebracht. Diese Outbound-Logistik, die bei uns ein Just-in-Sequence-Transport ist, übernehmen lokale Spediteure. Sie kennen die Region um unser Werk am besten. Im Vorfeld sprechen wir mit ihnen eine festgelegte Lieferroute ab, bei Stau oder anderen Komplikationen gibt es zwei bis drei Ausweichrouten, sodass die abgerufenen Frontend-Module auf jeden Fall pünktlich bei unserem Kunden verbaut werden können.

Faktencheck Logistik zum „durchschnittlichen Frontend-Modul (FEM)“

30 HBPO-Zulieferer

350 Produktgruppen

15.000 Varianten eines Frontend-Moduls

durchschnittlich 4 Stunden von der Bestellung bis zur Lieferung

Unsere Kunden profitieren von unserem Logistikwissen

Für unsere Kunden sind wir ein pünktlicher und verlässlicher Partner. Just-in-Sequence (JIS) liefern wir das zum passenden Auto gehörige Frontend-Modul. HBPO kann aufgrund seiner Spezialisierung im Just-in-Sequence-Bereich für jeden Kunden – dazu gehören aktuell alle großen Automobilhersteller – jedes gewünschte Frontend-Modul fertigen.

Und so geht’s…

… die großen Automobilhersteller fertigen ihre Autos in einer Linienfertigung. Schon Monate im Voraus wird die Produktion grob geplant. Je näher die tatsächliche Produktion rückt, desto feiner wird auch diese Planung. HBPO bekommt die aktuellen Informationen und kann sich mit der eigenen Fertigungsplanung auf die Kunden einstimmen.

Am Tag der Montage wird das Auto innerhalb von wenigen Stunden zusammengebaut. Das Frontend-Modul – das Gesicht des Autos – wird mit ein paar Schrauben im letzten Produktionsdrittel am Auto befestigt. Die Bestellung geht – online im Produktionstakt des Kunden – in unserem Werk ein, wenn das Auto einen Kontrollpunkt überfährt. Das kann zwischen anderthalb und mehreren Stunden vor der Montage am Auto sein. Diese Zeit steht HBPO zur Verfügung, das gewünschte Frontend-Modul zu fertigen und am Einbautakt des Kunden – in Sequenz – anzuliefern.

Je nach Kundenwunsch und -bedarf können wir auch Just-in-Time liefern.